Interview mit Nicole Bartels

 

1. Nicole, Du lebst und arbeitest in Hamburg. Wo kommst Du ursprünglich her?

Ursprünglich komme ich aus Südhessen. Ich bin dort in der Nähe von Darmstadt aufgewachsen. Nach meiner Ausbildung zur Fotografin habe ich 3 Jahre auf Kreuzfahrtschiffen als Bordfotografin gearbeitet und so meinen Traum von einer Weltreise erfüllt. Danach bin ich direkt nach Hamburg gezogen. Ich brauche die Nähe zum Hafen und zum Meer.

2. Wie bist Du zur Fotografie gekommen?

Nach dem Abitur war ich für 6 Monate in Kalifornien und habe als Au-Pair-Mädchen gearbeitet. Eine Aktionsausstellung über Fotobücher in der Bibliothek von San José brachte mich dann auf die Fotografie. Ich habe mir eine Spiegelreflex-Kamera ausgeliehen und von da an war klar, dass ich Fotografin werden möchte. Ich habe mich direkt aus den USA in Deutschland beworben und einen Ausbildungsplatz bekommen. Kinder habe ich schon immer sehr gerne fotografiert. Sie sind so echt und unverkrampft – vorrausgesetzt man lässt sie ;o) Mein Stil entwickelt sich ständig weiter. Ich arbeite mit natürlichem Licht und am liebsten draußen in der Natur. Oft entsteht während des Shootings eine Eigendynamik und neue Ideen entstehen.

3. Was ist Deine Motivation?

Das ist ganz einfach. Wenn ich einen Anruf von einer Mama bekomme, die vor Glück immer noch Tränen in den Augen hat nachdem sie die Fotos gesehen hat, dann weiß ich, dass ich den schönsten Beruf der Welt habe. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, Babys & Kinder zu fotografieren und diese Momente für die Ewigkeit festzuhalten. Als Mama weiß ich ja nur zu gut, wie schnell die Kinder wachsen und wie schön es ist, Fotos von Ihnen anzuschauen.

4. Welche Fotografen inspirieren Dich?

Vor 2 Jahren – zu Beginn meiner Selbständigkeit habe ich mir häufig die Fotos von meinen Kolleginnen aus den USA angeschaut. Ich war sehr überrascht, dass dort gar nicht der Kitsch produziert wird, den ich erwartet hatte. Jetzt verlasse ich mich hauptsächlich auf mein Herz und mein Bauchgefühl, um meinen eigenen Stil zu finden.

5. Dein bestes Fotografen-Erlebnis – worauf bist Du besonders Stolz?

Oh – da gibt es viele. Es kommt immer wieder vor, dass ich total beseelt und glücklich von einem Shooting nach Hause komme und es kaum erwarten kann, die Fotos auf dem Rechner zu haben.

6. Auf was freust Du Dich in Deiner Karriere, wo willst Du hin?

Als ich mich vor 2 Jahren selbständig gemacht habe, hätte ich nie gedacht, jetzt schon dort zu sein, wo ich bin. Momentan ist es wichtig für meine Kunden, meine Familie und mich eine gute Work-Life-Balance zu finden. Daran arbeite ich!

7. Welche Musik hörst Du am Liebsten, wenn Du Bilder bearbeitest und für welche Fernsehsendung lässt Du die Arbeit auch mal liegen?

Während der Bildbearbeitung höre ich keine Musik. Ich weiß auch nicht warum, aber ich denke, das würde mich zu sehr ablenken. Ich bin dann meist sehr konzentriert bei der Sache. Dienstags schaue ich gerne CSI-Miami…hihi auch wenn die Farben der Aufnahmen sehr überdreht sind…ich liebe die Beleuchtungs- und Einstellungen der Szenen und würde gerne mal mit am Set dabei sein.

8. Was macht Dich als Mensch besonders bzw. was liebst Du an Dir selbst?

Hm…die erste Frage sollten meine Mitmenschen beantworten. Was ich an mir selbst mag…meine offene Art, mein Ehrgeiz und meine Liebe zum Detail.

9. Ein Schlusswort an Deine potentiellen Kunden:

Wenn Euch meine Fotos und meine Bildsprache gefallen, dann sprecht mich gerne an. Ich freue mich darauf, neue Eltern und Kinder kennen zu lernen und mit meiner Kamera begleiten zu dürfen.

lieben Dank für das Interview sagt

das VPKF Team

mehr Informationen findet Ihr unter

http://www.nicolebartels.com/

M o r e   i n f o